Fachbegriffe aus dem Modelbusiness

Und weiter geht es in der Begriffwelt des Model Business. Wer ernsthaft Model werden möchte, sollte die gängigen Begriffe kennen und wissen, was kommt, wenn zu einem Go-See geladen wird oder wenn eine Unterschrift für das Model-Release verlangt wird.

Go-See
Im Prinzip handelt es sich hierbei um ein Bewerbungsgespräch für Models. Agenturen, Fotografen oder Auftraggeber laden zum Go-See, um sich ein Bild von ihrem Model machen zu können. Mitzubringen sind das Modelbook, idealerweise auch noch eine Sedcard zum Verbleib.

Modelbook
Das Modelbook ist ein Übersicht aktueller Arbeiten und, sofern vorhanden, Veröffentlichungen. Es besteht aus einem stabilen Einband (24 x 32 cm) und zahlreichen Klarsichtfolien für Referenz-Fotos im Format 20 x 30 cm.

Tear Sheet
Dient als Referenz, welche Aufträge das Model bereits erfolgreich abgeschlossen hat. So sind Tear Sheets nichts anderes, als „Belegexemplare“ für den Journalisten. Titelbilder, am besten von Hochglanzmagazinen als Tear Sheet sind natürlich das Nonplusultra und von jedem Model ein beliebtes Sammlerobjekt.

Model-Release
Wenn vom Model-Release gesprochen wird, so handelt es sich um die Vereinbarung über die Nutzungsrechte der Shooting-Fotos. Das Model-Release wird immer für ein Shooting unterschrieben, denn ohne Release darf weder der Fotograf, noch das Model noch sonst wer die geschossenen Bilder einsetzen.

Veröffentlicht unter Model Business, Model-Magazin | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse eine Antwort